Anleinpflicht im Seepark durchsetzen

Der Ärger überwiegte. Aber auch Hoffnung und Zuversicht keimte auf. Die FDP Lünen begab sich am späten Dienstagnachmittag auf den Pfad des Seeparks in Lünen-Horstmar. Ein Schwerpunktthema der Besichtigungstour war das leidige Thema der nicht angenommenen Anleinpflicht von Hunden.

Trotz einer Landesverordnung sowie Hinweisschildern an den Eingängen des Seeparks setzten sich viele Bürger beziehungsweise Hundebesitzer über die Vorgabe hinweg.

„Uns ist aufgefallen, dass die Schilder fast keine Wirkung zeigen. Hunde werden nicht angeleint. Hundekot wird nicht von den jeweiligen Hundebesitzern mitgenommen bzw. eingetütet. Hunde greifen sich teilweise gegenseitig an. Speziell für spielende Kinder seien das durchaus Gefahrenpotentiale“, erklärte das Hundeliebhaberehepaar Sigrid und Ralf Schneider auf Anfrage von Dr. Norbert Katte (FDP-Stadtverbandsvorsitzender), der mit zwei weiteren Parteimitgliedern die Geschehnisse im Seepark kritisch hinterfragte.

Je nach Witterung treffen sich in den Morgen- und Abendstunden freilaufende Hundegruppen zum „Gassi“ gehen, oder benutzen die Rasenflächen zu Spiel- und Trainingseinheiten für Hunde, so der Vorwurf aus den Reihen der Seeparkanwohner.

Sigrid und Ralf Schneider gaben Dr. Norbert Katte (FDP-Stadtverbandsvorsitzender) und Parteimitglied Klaus Rausch (v.l.) Auskunft über die Probleme im Seepark Horstmar.

 

Nichtsdestotrotz sei der Seepark durchaus als schönes und lebendiges Areal innerhalb Lünens anzusehen und verfüge durchaus über Verbesserungspotential. Die angedachte Ansiedlung von einem Restaurant/Bistro am Uferbereich werde von der FDP durchaus befürwortet.

Mit Unverständnis reagierte die FDP-Abordnung auf die derzeit geschlossene Toilettenanlage am Seeparkeingangsbereich. Ein Hinweisschild darüber sei nicht vorhanden. Im Umkehrschluss würde es nach Ansicht der Liberalen zu weiteren „Toilettengängen“ in den Büschen oder Vorgärten bzw. Hecken der Seeparkanwohner kommen. Ein unangenehmer stinkender Geruch wäre daraus die logische Konsequenz.

Ebenso kritisch bemängelt wurde die mangelnde Beleuchtung an den Wegen. Insbesondere in den Herbst- und Wintermonaten sei es dort stockfinster. Daraus resultiert auch weniger Sicherheit für die Spaziergänger und Anwohner,

Um den Bürgern im Seepark Lünen einen sicheren und belästigungsfreien Aufenthalt zu gewährleisten, fordert die vierköpfige Ratsfraktion sowie der FDP  Vorstand die Stadt Lünen auf, sich dieser Problematiken anzunehmen und entsprechende Maßnahmen einzuleiten.