Seepark Horstmar – Wir sprechen mit den Anwohnerinnen und Anwohnern

Wir waren heute am Horstmarer See und haben mit den Anwohnerinnen und Anwohnern über die Situation im Seepark gesprochen.

Das im Rat abgelehnte Grillverbot hat für viel Unmut bei den AnwohnerInnen in Horstmar gesorgt. Gerade an heißen Tagen ist die Situation längst nicht mehr zumutbar und ein Grillverbot wäre aus Sicht vieler AnwohnerInnen eine geeignete Lösung. Das im letzten Jahr (aufgrund der Hitzewelle ausgerufene) Grillverbot hatte seiner Zeit für eine deutliche Entspannung der Situation gesorgt.
Auch auf die vielen Kinder, die in unmittelbarer Nähe zum Seepark wohnen, wirkt sich die angespannte Situation aus.
Viele Eltern verbieten Ihren Kindern mittlerweile das Spielen im Seepark. Ein Umstand, der auch den Letzten/die Letzte in der Politik wachrütteln sollte.

Als Freie Demokraten sprechen wir uns generell gegen vorschnelle Verbote aus. Die Situation am und im Seepark macht ein Handeln allerdings dringend notwendig. Wenn die Anwohnerinnen und Anwohner des Seeparks sich zunehmend belästigt fühlen, den Seepark aus Angst meiden oder im schlimmsten Fall sogar den Wohnort wechseln, dann ist ein schnelles und konsequentes Handeln dringend notwendig.

Aus Sicht der FDP ist ein Grillverbot hier die einzige Möglichkeit.

Gemeinsam mit der GFL Gemeinsam Für Lünen, der CDU-Lünen und den Piraten in Lünen/Freie Wähler Lünen e. V. werden wir nun tätig und unterstützen die AnwohnerInnen beim Stellen von Bürgeranträgen nach §24 der Gemeindeordnung (GO). Auch an einem gemeinsamen Antrag für die kommende Ratssitzung werden wir arbeiten.

#FreiraumLünen #FDPLünen #SeeparkHorstmar #Seepark #Horstmar #Chancen