Stilllegung: FDP besucht Steag-Kraftwerk

Lünen. Ende 2018 wird das Steag-Kraftwerk Lünen stillgelegt. Es hat dann genau 80 Jahre Strom produziert. Ein historischer Moment für Lünen. Letzte Woche Samstag wurde mit der Stilllegung beziehungsweise dem Abschalten der Bahnstrom- und Wechselstromturbine auch das praktische Ende eingeläutet. Einen Tag zuvor besuchte eine Abordnung der FDP Lünen, unter Federführung des Fraktionsvorsitzenden Dr. Roland Giller, die Anlage und erlebte das bevorstehende Unternehmensende somit hautnah.

„Wir sind hier alle sehr traurig. Die Anlage läuft nur noch mit einem Block. Trotz der bevorstehenden Schließung unseres Steinkohlenkraftwerkes muss ich festhalten, dass Steinkohlenkraftwerke durchaus sauber arbeiten“, so Martin Jann (Ingenieur Umweltschutz / Technischer Service), der die Liberalen mit Informationen über die Entstehungsgeschichte der Steag informierte.

Hervorzuheben sei auch, dass es nach der Schließung zu keinem Stellenabbau kommt. Arbeitnehmer werden auf andere Tochterunternehmen verteilt oder ein sozialverträglicher Übergang in den Ruhestand seien Alternativen.

Zugleich erläuterte der Fachreferent, neben der Entstehungsgeschichte der Steag, auch die wirtschaftliche Positionierung und Beteiligungen der Tochterunternehmen im In- und Ausland. Außerdem sei die Steag ein Marktanbieter mit diversen Energieträgern. Beispielsweise Wind, Grubengas, Solar und natürlich Stein- sowie Braunkohle sorgen für ein Energiemix im Unternehmensprofil.

Inbegriffen war auch eine detaillierte Erläuterung des Kraftwerkprozesses am Lüner Standort.

„Wir, als Steag, sehen uns als Familie. Auch die schwierige Situation am 31. Dezember werden wir meistern“, so ein hoffungsvoller Martin Jann.

Die Rückfrage einiger FDP-Mitglieder, wie es mit dem Steag-Gelände weitergeht, konnte der Gastgeber nicht eindeutig beantworten.

Es sei alles offen. Bei einer möglichen Übergabe an den zukünftigen Besitzer werde das Gelände jedoch ohne Altlasten übergeben.

Ein kurzer Videovortrag über die Steag-Lünen sowie einem anschließenden Rundgang über das Firmengelände mit der Begutachtung der Bahn- und Wechselstromturbine endete der Firmenbesuch der Lüner FDP.

Selbstverständlich zeigte sich die Steag Lünen als guter Gastgeber und lud die Lokalpolitiker zum einem gemeinsamen Imbiss ein.